Herbstanfang

Mein „Sport-Urlaub“ geht zu Ende. Nach dem Sturz am 16. August und dem ausgefallenen Start am Bodensee habe ich in den letzten 5 Wochen recht wenig getan. Sportlich jedenfalls. Etwas Lustlosigkeit, ein fehlendes Ziel und auch Schmerzen, besonders im linken Handgelenk, waren die Gründe für meinen vorgezogenen Saison-Break. Womöglich habe ich mir bei dem Sturz doch etwas angebrochen? „Herbstanfang“ weiterlesen

Katastrophe!

Es ist nicht zum Aushalten! Wir haben schon fast Mitte Juli und der Sommerurlaub liegt bereits hinter mir.
Damit auch der Termin für die Maratona Dolomiti…
 
Seit dem letzten Blog-Eintrag im April ist sicher wieder einiges passiert. Mal sehen, ob ich es noch auf die Reihe bekomme:
 

„Katastrophe!“ weiterlesen

Das Ziel in diesem Jahr…

… nimmt sich recht bescheiden aus:

 
Aufgrund meines sehr späten Trainingseinstiegs wegen diverser Unpässlichkeiten bin ich erst jetzt in einer Verfassung, die eher der zur normalen Frühlingszeit entspricht. Nach dem bisherigen Saisonverlauf will ich damit insgesamt mal nicht unzufrieden sein – schließlich bin ich erst seit Mai so richtig dabei.
Aber ein guter Trainingsstand ist dann doch anders; insbesondere da sich die Saison Ihrem Ende entgegen neigt.

„Das Ziel in diesem Jahr…“ weiterlesen

Aalen

Wie die Zeit vergeht…
 
Schon ist mein Kurzurlaub wieder vorbei. Durch den Zwischenfall mit meinem Auge ist in diesem Jahr kein durchgehender Erholungsurlaub mehr drin. Ich habe drei Mal eine Woche geplant. Das bringt natürlich nicht so furchtbar viel Erholung. Aber so what?
 

„Aalen“ weiterlesen

Bergtraining im Vorarlberg – es geht nur steil

Seit Dienstag ist es also etwas bergiger geworden. Ich bin fast geneigt zu sagen, ich habe mich verzockt – aber eben nur fast.
Etwas unwohl wurde mir, als ich acht Kilometer aus dem Tal, von dem aus meine beiden geplanten Touren losgehen sollten, bergan gefahren bin um nach Damüls, meinem Standort zu kommen. Das war nicht einfach nur bergauf. Es war war schon steil. Gleich unten geht es mit 12-14%-igen Rampen los und im weiteren Verlauf wird nur selten die 10%-Marke länger unterschritten. Damit fiel die Durchführung der ersten Tour schon mal ins Wasser. Die zu fahren wäre kein Problem, aber der Heimweg hätte mich gekillt.

„Bergtraining im Vorarlberg – es geht nur steil“ weiterlesen