Dänemark-Runde Tag 9

Tversted. Lustwandeln in meinen eigenen Fußstapfen

Nachdem ich in Thisted vor wahrscheinlich 40 Jahren zum ersten Mal Urlaub gemacht habe, sind seit meiner Premiere in Tversted nur unwesentlich weniger Jahre vergangen. Aber hier war ich öfter. Als Junge, als 20 jähriger und zum letzten Mal vermutlich 1991 mit Christine. Immer im Zelt und immer auf demselben Campingplatz. AABO Camping. Im Dorf gibt es zwei, aber dieser ragte schon immer heraus. Wegen seiner Lage direkt am Naturschutzgebiet und weil er schon damals fortschrittlich war, was Service und Sauberkeit anbelangt. Hier, an der Tannisbugt, ist es nicht so überfüllt und spooky, wie an der Jammerbugt, an der Blokhus undLøkken liegen. Beide Orte sind wohl abgeschwächte Ischgls Dänemarks.

Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob ich diesen Campingplatz auch in der Hochsaison ansteuern würde. Dann wird es bestimmt auch hier ziemlich lebhaft. Der Platz ist halt für Familien ausgelegt. Mit meinem Zelt bin ich der einzige auf dem Platz, der so unterwegs ist und kleine Kinder begucken ganz merkwürdig was ich hier wohl mache. Ich kann leider nicht verstehen, was sie sich zuflüstern 😂

Am Donnerstagabend gewitterte es leicht und die Nacht über regnete es immer wieder. Ich habe super geschlafen. Ein Novum bisher. Lag wohl an der Anstrengung und dem Büchsenbier danach. Hier trinkt wohl jeder Dosen Bier. Das Craftbeer aus der Flasche ist wie Gold zu bezahlen. Bis zu 45 Kronen pro Halbliterflasche. Das sind immerhin 6 EUR! Für 40 bis49 Kronen, 30 im Angebot, gibt es sechs 0,33-erDosen.

Bedeckter Himmel und sehr stärker Wind empfingen mich am Freitagmorgen. Nicht schlimm, denn heute wollte ich entweder nach Skagen oder nach Hirtshals ins Oceanium. Für Skagen sprach das Wetter, denn heute wollte der schönste Tag der Kommenden werden. Hirtshals gewann, weil es heute Freitag ist, und ich davon ausgehe, dass es am Samstag durch die Pfingsturlauber deutlich voller wird, als heute.

16 Kilometer auf identischem Weg wie gestern zurück. Wieder mit Gegenwind. Ich glaube, es gibt nichts anderes mehr als Gegenwind.

Im Nordsee Aquariumwar ich bisher dreimal. Bis es 2003 durch einen Brand vernichtet wurde. Klar, dass ich mir auch das neue Oceanium unbedingt ansehen musste.

Es ist eine absolute Sehenswürdigkeit. Hauptattracktion ist natürlich der riesige Mondfisch. Das aber nur auf dem ersten Blick in jeder Ecke sieht der aufmerksame Besuche andere Lebewesen, die sich in Schiffwracks, am Meeresboden oder an Hafenmolen wohlfühlen.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.