Das Ziel in diesem Jahr…

… nimmt sich recht bescheiden aus:

 
Aufgrund meines sehr späten Trainingseinstiegs wegen diverser Unpässlichkeiten bin ich erst jetzt in einer Verfassung, die eher der zur normalen Frühlingszeit entspricht. Nach dem bisherigen Saisonverlauf will ich damit insgesamt mal nicht unzufrieden sein – schließlich bin ich erst seit Mai so richtig dabei.
Aber ein guter Trainingsstand ist dann doch anders; insbesondere da sich die Saison Ihrem Ende entgegen neigt.

Um nach den ganzen Absagen und Umplanungen in diesem Jahr noch einen kleinen Höhepunkt zu setzten, starte ich am kommenden Samstag beim Bodensee Radmarathon auf der längsten, der „Gold-Strecke“ über rund 220 Kilometer. Das klingt viel und es wird auch die Längste in diesem Jahr sein. In Anbetracht der etwas weniger als 1.000 Höhenmeter sollte es aber trotz der vorher gesagten sonnigen 30 Grad nicht das Riesenproblem darstellen.
Ich werde bereits am Donnerstag ins westliche Allgäu anreisen und bis Sonntag Vormittag dort bleiben. Der Marathon findet am Samstag von möglichen Startorten aus statt – meiner wird Kressbronn werden.
 
Der „Rote Büffel“ wird ertmals seit langem bei einer Veranstaltung jenseits eines Triathlons zum Einsatz kommen. Das Fahren mit den neuen Felgen macht so dermassen viel Spaß – man glaubt es kaum. Mir treibt es regelmässig ein breites Grinsen ins Gesicht – besonders, wenn der Wind günstig bläst und mich „segeln“ lässt :-). So wie heute auf der Feierabendrunde.
 
Mein Auge zickt wieder rum. Die Sehkraft hat plötzlich spürbar nachgelassen. Ein kurzfristiger Termin in der Augenklinik hat das bestätigt. Es hat sch wieder etwas Flüssigkeit zwischen der Netzhaut und ??? gebildet. Ich bekomme zwei weitere Spritzen – von denen ich die Erste bereits hinter mir habe.
Das Üble daran ist zum einen natürlich meine (fast unbegründete) Angst während des kaum 3 Minuten andauernden Vorgangs. Zum anderen bewirken die verabreichten Augentropfen zwei Tage lang, dass mit Kohlensäure versetzte Getränke absolut Sch…e schmecken. An den Tagen ist also nichts mit einem leckeren Bierchen :-/
 
Das Reiserad hat eine weitere Aufwertung erfahren: Die neuen Lowrider-Taschen für den vorderen Träger sind da:
 
Nun kann die Planung für 2017 losgehen…
 
Im August bin ich zu den „nur“ 597 Kilometern auf dem Rad noch 145 Kilometer gelaufen. So viel wie schon seit 3 Jahren nicht mehr in einem Monat. Das Beste dabei? Es tut mir verhältnismäßig wenig weh… Trotzdem ist die gefühlte Belastung seeehr hoch. Es scheint eine Folge des Blutdrucks zu sein, den ich ja mit (wieder) mehr Ausdauersport zu bekämpfen versuche. Von Höchstleistungen bin ich weit entfernt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.