Der Countdown läuft


Dragør (Dänemark) Quelle: Wikipedia (click)

Noch 20 Tage bis zum Start der Transalp am 22. Juni in Sonthofen.

Seit letztem Donnerstag verweile bei meinen Kollegen in Kopenhagen. Die positive Wettervorhersage hat mich veranlasst, das kleine Schwarze und die Laufschuhe einzupacken.

Über GPSIES.com habe ich mir zwei Touren im Raum Roskilde heruntergeladen, die ich Samstag und Sonntag abfahren wollte.

Wollte, wohlgemerkt. Denn der Garmin weigerte sich beharrlich die Navigation zu starten.

Nach einigem hin- und her bin ich dann auf blauen Dunst losgefahren. Auf durchaus welligem Terrain entlang des Roskilde Fjords kamen mit reichlich Gegenwind am Ende des Tages doch 123 KM heraus. Das sind etwa 40 KM weniger als geplant, aber durchaus OK – Zumal ich die Ernährung wieder sträflich vernachlässigt hatte. Auch Flüssigkeit habe ich bei der Wärme (so um die 24 Grad waren es wohl) zu wenig nachgeführt. Beim kühlen half der Wind etwas nach.

Auf dem Rückweg hatte ich dann den ersten Platten seit mehr als zwei Jahren – 300 Meter vor der Stelle, an der ich das Auto geparkt hatte. Ein glatter Durchschlag auf Kopfsteinpflaster in der Fußgängerzone von Roskilde hat den Schlauch im Vorderrad gekillt.

Hier in Dänemark sind vergleichsweise viele Radfahrer unterwegs, die meisten recht zügig und sehr viele mit dem Rennrad, auch auf dem täglichen Arbeitsweg. Mein Kollege Karsten sagt: Dänemark ist das China des Westens – was das Rad fahren anbelangt. Im Gegensatz zu uns in Deutschland ist sehr auffällig, dass die Radfahrer Radwege benutzen (und nicht so beladen sind, wie in China). Die Radwege sind zwar öfter und häufig breiter vorhanden als zuhause, aber zwangsläufig nicht immer in einem besseren Zustand.

Als ich später im Hotel ein wenig „Statistik gemacht“ habe, musste ich feststellen, dass ich in diesem Jahr gute 1800 KM weniger in den Beinen habe, als zum gleichen Zeitpunkt vor zwei Jahren. Beruhigend ist dabei allenfalls, dass ich ja für diese Saison bereits im September in das Training eingestiegen bin. in Wettkampfjahren nicht vor November / Dezember. Aber dann reduziert sich das ganze um 800 KM auf rund 1000 KM Defizit. 🙁

Die Witterung am Sonntag war deutlich schlechter als am Samstag. Weil ich auf noch stärkeren und vor allem kälteren Wind wenig Lust hatte, habe ich also nach dem Frühstück die Laufschuhe geschnürt. Dabei habe ich eine schöne Strecke auf in einem Naturschutzgebiet auf der Insel Amager laufen können. 18 KM sind es geworden – gerne wäre ich ein wenig länger gelaufen, konnte aber die Runde nicht einschätzen und bin “nur” eine Wendepunktstrecke gelaufen.  Also: Schön war es allemal und am auf dem Rad habe ich mir doch etwas das Fell verbrannt. 

Fast könnte man meinen, ich wäre im Urlaub hier. So ist es aber leider nicht. Wo ich das Land und die Leute doch so gerne mag. Bereits am Dienstag geht es zurück nach Versmold

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .