Herbstanfang

Mein „Sport-Urlaub“ geht zu Ende. Nach dem Sturz am 16. August und dem ausgefallenen Start am Bodensee habe ich in den letzten 5 Wochen recht wenig getan. Sportlich jedenfalls. Etwas Lustlosigkeit, ein fehlendes Ziel und auch Schmerzen, besonders im linken Handgelenk, waren die Gründe für meinen vorgezogenen Saison-Break. Womöglich habe ich mir bei dem Sturz doch etwas angebrochen?

Ab der kommenden Woche fahre ich nun langsam wieder hoch. Nicht die Intensitäten, aber die Ausdauer. Wintertraining im (vergleichsweise) ruhigen Pulsbereich. Grundlagentraining. Ewig grüßt das Murmeltier.
Beim Schwimmen wird es noch eine kurze Unterbrechung geben, da das Hallenbad in Versmold Anfang Oktober für 14 Tage wegen Reparaturarbeiten geschlossen bleibt. In die Zeit fällt auch Lisas Umzug nach Kempten und natürlich der Nationalfeiertag – an dem das Bad ohnehin geschlossen hätte.

Nach einer recht kurzen Radausfahrt heute bei schönem Herbstwetter kam ich in kurz/kurz nach 55 KM ziemlich durchgekühlt und müde zurück. Die Folge: ein tiefes Schläfchen unter der Decke auf dem Sofa. Ein Herbstanfang kann sooo schön sein  😉

Gruppenkuscheln

Vorher waren aber noch die Schildkröten dran. Sie fahren schon seit einiger Zeit ihre Aktivitäten zurück um trauen sich nur noch selten aus dem Frühbeet ins Freie. Die Heizung im Beet läuft nun auch schon seit zwei Wochen. Nach den vielen milden Wintern der letzten Jahre habe ich beschlossen die Tiere in diesem Jahr zum ersten Mal im Freien überwintern zu lassen.
Heute war nun „Inventur“. Zählen, messen, wiegen. Und Foto-Shooting für die gesetzlich vorgeschriebene Dokumentation.

Das Zählen fiel schwer: eine fehlt. Ausgerechnet „Momo“, die Kleinste.

Momo im Frühjahr 2017

Sie hatte im letzten Winter verhältnismäßig viel Gewicht verloren und war in diesem Jahre eigentlich immer sehr träge und kam oft nicht aus dem Frühbeet. Seit 3 Wochen habe ich sie nicht mehr gesehen. Ich hoffe, dass sie sich schon eingegraben hat und ich sie im Frühjahr wiedersehe. Es mag natürlich sein, dass sie auf der Zielgeraden verstorben ist oder einen Fluchtweg gefunden hat, was ich aber nicht glaube.

Den anderen geht es sehr gut. Alle haben an Gewicht zugelegt und die Verluste aus dem letzten Winter wieder gut gemacht.

Es ist erforderlich die Größe und das Gewicht der Tiere zu dokumentieren. Die Zuordnung ist manchmal nicht ganz einfach. Welches Tier ist welches?
Bereits bei der Registrierung der Tiere bei der zuständigen Behörde kurz nach dem Schlüpfen werden die Schlüpflinge von oben und unten fotografiert. Die Fotos sind Bestandteil der Bescheinigung.
Alle Schildkröten sind anhand der Zeichnungen auf dem Panzer oben und unten von einander zu unterscheiden. Das ist ähnlich wie bei einem Fingerabdruck des Menschen. Die Zeichnungen verändern sich im Laufe des Lebens nur in der Größe. Sie verschwinden nie und bleiben immer an der selben Stelle.

Marjan am 25.09.2017

In diesem Jahr hat „Marjan“ am meisten zugelegt. Der letzte Zugang meiner Gruppe wiegt nach 4 Lebensjahren 207 Gramm. 48 % mehr als im Frühjahr.

Die beiden „Großen“, Hermann und Friedhelm, sind jetzt 12,5 Jahr alt. Bei beiden ist der Bauchpanzer 13,4 bzw. 13,6 cm lang. Im Gewicht unterscheiden sie sich schon etwas mehr. Hermann bringt 707 Gramm auf die Waage, sein schwuler Kumpel Friedhelm immerhin 746…

Alle 5 sind meines Erachtens in der Fassung, den kommenden Winter in Freigehege zu überwintern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.