Warten auf besseres Wetter

Er ist immer noch nicht losgegangen. Der Frühling. Wie die Primeln bei mir im Hausflur warte ich auf Wärme.
In den letzten zwei Wochen habe ich so gut wie nicht trainiert. Der kalte Ostwind geht mir genauso auf den Keks, wie Training auf der Rolle.

Die einzige Ausnahme zwischendurch war das Osterwochenende, an dem ich mit dem Rennrad zu meinen Eltern gefahren bin. Dem Wetter ist es zu “verdanken”, dass ich die Strecke um ca 15-20 KM auf 135 KM pro Weg verkürzt habe. Auf dem Hinweg bin ich einmal mehr eine überwiegend neue Strecke gefahren. Ich denke, es war die bislang schönste. Einziges Ärgernis war eine 14%-Steigung im Wiehengebirge, die mich mit meinen knapp 10 KG Gepäck (inkl. 4 Ltr. Wasser) doch zu schaffen gemacht hat 🙂
Der permanente kalte Gegenwind war ziemlich zermürbend, sodass ich froh war, die Strecken endlich geschafft zu haben. Am nächsten Tag ging es bei Sonnenschein, Kälte und Seitenwind wesentlich entspannter zurück.
Zurückbehalten habe ich eine schmerzhafte Überlastung im rechten Handgelenk. Warum auch immer… An Radfahren in der Woche war nicht zu denken, selbst Mausklicks am Rechner haben weh getan. Seit heute ist das auch wieder Schnee von gestern. Womit wir wieder beim Wetter wären.

Die Primeln sind heute auf den Balkon umgezogen – ab morgen wird es etwas wärmer und ab Mitte der kommenden Woche haben wir den Winter hinter uns.

Abwarten…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.