Back @ work…

… und auf dem Rennrad.

Seit letzten Donnerstag bin ich nicht mehr krank geschrieben und wieder im Büro. Weitere 14 Tage Bein hochlegen hatte mir mein Doc nahegelegt. Aber es reicht. Zwar habe ich zuhause bei weitem nicht alles geschafft, was ich gerne erledigen wollte, aber mir macht die Arbeit momentan viel Spaß und mir fehlt die Bewegung.
Am Freitagabend habe ich das erste Mal auf der Rolle gesessen, Samstag wieder und am Sonntag war ich fast drei Stunden bei tollem Sonnenschein auf dem Mountainbike unterwegs. Der rechte Schuh drückt etwas, aber ich habe keine Schmerzen.
Anders sieht es beim Laufen aus. Da wird noch etwas Zeit ins Land gehen bis ich das erste Mal wieder joggen kann. Laufen wird man es nicht nennen können.
An der England-Tour habe ich auch weiter gefeilt. Alle Etappen stehen fest und sind komplett auf der Homepage sichtbar.
Das erste Equipment ist gestern eingetroffen. Wasserdichte Gepäcktaschen von VAUDE. Die Farbe passt mir zwar nicht wirklich aber ich habe die Taschen 50% unter dem empfohlenen Verkaufspreis schießen können. Ein echtes Schnäppchen, das es mir erlaubt, beim Gepäckträger etwas mir für ein stabileres System ausgeben zu können. Das wiederum würde vielleicht noch eine dritte Gepäcktasche zulassen.
Gar nicht so einfach das Ganze. Mein Rennrad verfügt nicht über entsprechende Gepäckträgeraufnahmen. Also mich man tricksen und handwerklich geschickt tätig werden (bekanntlich nicht so mein Ding) oder man landet zumeist bei Produkten der Firma TUBUS. Hier kann man sich dann bei der Modellauswahl so richtig schön austoben und zudem die entsprechenden Adapter bestellen. Aktuell habe ich mich auf den „Classic“ festgelegt, aber noch nicht bestellt.
Dann fehlen noch Schutzbleche, die mein kleines Schwarzes auf keinen Fall schöner machen, für mich bei dem zu erwartenden Regen aber etwas komfortabler sind; wenn ich das mal so ausdrücken darf. Der Regen wird je weiter ich nach Norden komme zunehmen. Da besonders an der Westküste. Da ich die aber unbedingt sehen möchte, muss ich da durch. Durchgängig lustig wird es also nicht, zumal ich mich selbst motivieren muss. Und das als Warmduscher…
Um das Rad dann komplett zu verunstalten baue ich besser noch einen Seitenständer dran.
Heute in vier Monaten habe ich die ersten 4 Tagesetappen bereits hinter mir und sollte mich in Wales befinden.

Morgen habe ich ein Beratungsgespräch in einem Fitnessstudio in Versmold. Nach fast zwei Jahren Abstinenz wird es Zeit wieder etwas für die Rücken- und Bauchmuskulatur zu tun. Ob mir das Konzept und die Kosten in den Kram passen wird sich dann morgen zeigen.
Ich lasse es Euch wissen. Bleibt dran!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .