Marathonvorbereitung

Pfffffhhhh… und das im Sommer. Ein kurzer Anlauf soll es werden, quasi von Null auf Hundert.

Ich fürchte, ich habe meine Fähigkeiten diesmal überschätzt. Genau 5 Wochen bleiben mir noch bis zum Münster-Marathon, 10 bis zu dem in Magdeburg.

Mal ganz abgesehen von den Schmerzen reichen momentan Ausdauer und Geschwindgkeit gerade einmal für einen soliden Halbmarathon, den ich auf flacher Strecke vielleicht in 1:35h absolvieren könnte. Das wäre der langsamste HM ever.

Derzeit trainiere ich nach dem Motto “Nur viel hilft viel”. Wobei “derzeit” auch nur eine Momentaufnahme der letzen 9 Tage ist. Da ist es mir nämlich gelungen, innerhalb von 7 Tagen 81 KM zu laufen. 3x HM und ein etwas kürzeres Stück um den Feldmarksee von 17 KM. Das ist umsomehr beachenswert, als das ich einen solchen Wochenumfang schon ewig  nicht mehr geschafft habe – aber so fühle ich mich dann auch 🙁  Was vor Jahren abslut normal war, ist heute zeitweilig schon eine Qual. Immerhin bin ich in 12 Tag 4 Halbmarathons gelaufen.

Über einen Start in Münster werde ich wohl erst in den Tagen unmittelbar davor entscheiden. Vielleicht lasse ich es doch besser bei 1-2 Halbmarathons und hoffe auf einen besseren Trainingsstand im Oktober. Mal sehen….

Das Rad fahren habe ich hinten angestellt. Da wird wird sich in diesem Sommer nicht mehr viel tun.

Trotzdem machen mr die jüngsten Triathlonübertragungen und Reportagen im TV und Livestrams im Internet etwas Lust, mich auch damit wieder zu beschäftigen. Nur radeln oder nur laufen ist auch irgendwie langweilig.

In den letzten Wochen hatte ich auf meinen Reisen oft Gelegenheit, meinen Lesestau abzuarbeiten und liegengebliebende Bücher bzw. Zeitschriften zu lesen. Es geht dabei, wen wundert es, um Radfahren. Die Bücher von Tyler Hamilton und Bjarne Riis sind dabei lesenswert, besonders unter dem Aspekt der aktuellen Dopingnachweise und -geständnisse. Darauf muß ich hier nicht weiter eingehen. Es gibt genügend gute und noch mehr schlechte Informationsquellen im Netz zu diesem Thema.
Doping oder nicht: Treten müssen sie alle und aus einer hohlen Nuss wird durch Doping kein Tour-Sieger. Wobei ich hier das Thema überhaupt nicht schön reden will.

Für meinen Teil glaube ich daran, da der Radsport heute im Vergleich zum den verlogenen Jahren deutlich sauberer, aber nicht rein geworden ist. Das wird es nie geben. In keiner Sportart, ausser Taschenhalma. Vielleicht.
Die körperliche und mentale Leistung eines Zabels, Armstrongs, Ullrichs, Panatis oder wem auch immer ist dessen unbeachtet weiter hoch einzuschätzen. Angeklagt und verurteilt gehören sie m. E. allemal. Aber nicht bespuckt und gesteinigt als Individuen. Vergangenheit. Guckt auf die neue Generation. Es macht Spaß zuzusehen!

Auch die (deutschen) Schwimmer leisten derzeit wieder ausserordentliches bei der WM in Brasilien. Natürlich haben es mir die Freiwasserschwimmer m Thomas Lurz besonders angetan. 12 WM Medaillien hat Lurz insgesamt in seiner Karriere aus dem Wasser gefischt. Unglaublich.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .