Osnabrücker-Land-Marathon

Ich muss den Verstand verloren haben 😉

Tatsächlich bin ich gestern wieder beim “Osnabrücker-Land-Marathon” über die halbe Distanz an den Start gegangen. An- und Abfahrt mit dem Rennrad, wie es sich für einen Triathleten gehört. Danach war ich wieder platt wie eine Flunder – und das eine Woche vor der Halbdistanz in Köln. Aber das wird schon werden.

Schließlich bin ich heute schon wieder 20 KM gelaufen…

Lediglich mein rechtes Knie schmerzt massiv beim Rad fahren und Treppensteigen – beim Laufen nicht. Überlastung? Ich baue auf die überraschende Selbstheilung – wie beim linken Knie vor 4 Wochen.

Das Ergebnis in Bissendorf: 01:36:39h – ziemlich genau 4 Minuten langsamer als im Vorjahr. Die Platzierung steht noch aus, ich vermute aber, dass ich so um Platz 10-12 herum gelegen habe. Nach Platz 10 im Vorjahr.

Eigentlich wollte ich überhaupt nicht starten, nur etwas Lauftraining. Die ganze Nacht vorher und auch tagsüber laborierte ich mit Kopfweh und totaler Unlust. Zum Training konnte ich mich nicht aufraffen – dann also mit Gewalt 😉

Eine Stunde vor dem HM-Start traf ich mit dem Rennrad in Bissendorf (23 KM, hügelig) ein und konnte mich noch ein wenig regenerieren, bis es los ging. Ich hatte mich extra weit hinten angestellt, um nicht in die Versuchung zu kommen, wieder so schnell wie letztes Jahr zu rennen. Da war ich im Anschluss fast von der Welt gegangen.

Die Wetterbedingungen waren aber eigentlich “Reiner-Döpke-Wetter”: 24-26 Grad, recht sonnig, nur zu drückend. Die ersten beiden KM liefen locker und gut, dann packt mich aber wieder der Ehrgeiz, Platz um Platz schob ich mich nach vorne. Ein Motivationsloch schon bei KM 5 ließ mich beißen. Auf dem folgenden 7 KM hing ich immer lange hinter anderen Teilnehmern, die ich langsam zu zermürben versuchte – was auch gelang. Drei von Ihnen gaben auf den letzten 7-8 KM auf. ;-))

Total fertig war ich wieder im Ziel, gönnte mir zwei alkoholfreie Erdinger und begab mich auf den Rückweg – überwiegend bergan und mit Gegenwind. Da war dann der Spaß vorbei, zumal das Knie auch nicht mehr so recht wollte. Zuhause brauchte ich einige Zeit um mich zu erholen.

Dennoch stand heute gleich die nächste Laufrunde auf dem Zettel. 19.6 KM nach Versmold und zurück bei 26 Grad. Das hat sich hingezogen wie Kaugummi. 86 Lauf-KM in einer Kalenderwoche hatte ich in diesem Jahr noch nicht und stimmt positiv auf den Marathon auch Mallorca ein. Da müssen jetzt lange Laufeinheiten her. Zum Ausgleich wird die nächste Woche in Dover wieder eine ruhige mit mindestens zwei Ruhetagen. Am Sonntag steht die halbe IRONMAN-Distanz in Köln auch dem Programm. 2,5 KM Schwimmen / 90 KM Rad und 21,1 KM laufen. Das war dann die Triathlonsaison 2007.

Oder war da nicht noch eine Kurzdistanz eine Woche später in Hannover???

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .