… und heute Platz 108 beim Halbmarathon In Hannover

Soooo!
Geht doch!
Heute war wieder “Reiner-Döpke-Wetter”. Nur eine Woche nach dem nicht zu schlechten Abschneiden in Hamburg über die die Marathon-Distanz stand heute der “Halbe” auf dem Programm.

Ideal für mich: Durch den späten Start um 11:00 Uhr stand die Sonne schon ziemlich hoch am Zenit und die Temperaturen näherten sich der 20-Grad-Grenze. Als praktizierender Warmduscher liebe ich muckelig warme Temperaturen und hatte immer, wenn der Wind ungünstig kam, eine Gänsepelle :-))

Nicht so ideal und eine Duplizität der Ereignisse im Vorjahr: Durch meine späte Anmeldung vor erst 2 Wochen, wurde meine Bestzeit nicht mehr berücksichtigt und ich musste aus dem letzten Startblock heraus das Rennen angehen. Auch das ist aber nicht so furchtbar tragisch, da ich nach der Belastung in Hamburg und den 100 Radkilometern von gestern keine neue Bestzeit erwartete. Dennoch: wenn man sich plötzlich in einer Gemeinschaft von Übergewichtigen und Lahmen (Walker starteten separat) befindet, ahnt man schon was kommt: Fast zwei Minuten vom Startschuß bis zum Überqueren der Startlinie sowie Kraft- und Zeitraubende Überholversuche, besonders auf den ersten 2 Kilometern. Danach geht es vierspurig am Maschsee entlang. Hier entzerrt sich das Feld schnell.
Die Zwischenzeiten waren mir ziemlich egal – ich habe nicht eine gestoppt und auch viele Kilometermarkierungen einfach übersehen. War zu sehr mit mir selbst und der Umgebung beschäftigt. Nur nach 10 KM sah ich die 1,5 Stunden doch in Gefahr. Das war mein einziges Ziel: Unter der miesen Marke vom Paderborner Osterlauf zu bleiben.

Um es kurz zu machen: während des Laufs wurde ich, glaube ich, nur ein oder zweimal überholt. Das macht immer wieder Spaß. Vor allem, wenn diejenigen, ich ich selbst überholen will, anfangen zu kämpfen und sich dabei hoffnungslos übernehmen. Taktische Spielchen machen den Lauf recht kurzweilig für mich.
Auf den letzen 4 Kilometern habe ich dann eine kleine Gruppe mit 3 anderen Läufern gebildet, die sich gegenseitig ins Ziel gezogen haben. Soll macht’s Spaß.

Zielzeit: 1:28:53h – Platz 108 / Alterskl.Platz 25
Finisher im Ziel: 2.999 Männer plus 1.117 Frauen
Durchschnittspuls: 150!! Hö hö hö

-> damit bin ich fünfttschnellste “Frau”

Keep on Running – in drei Wochen ist Triathlon-Auftakt. Die Grundlagen sind gelegt, die Saison kann beginnen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.