Glücksburg feiert den “OstseeMan”

Artikel aus dem Flensburger Tageblatt vom 03.08.2011

Mit dem spektakulären Massenstart ins offene Meer wird auch der zehnte „Ostseeman“ am 7. August in Glücksburg eröffnet. Foto: marcus dewanger

Messe, Pastaparty, Marktplatzempfang und Nationenmarsch: Buntes Programm schon Tage vor dem großen Ironman-Triathlon

Dieser Tag ist anders als alle anderen. Viele Athleten werden am 7. August in Glücksburg einen der schönsten Tage ihres Lebens, tausende sportbegeisterte Zuschauer den Höhepunkt der fünften Jahreszeit im Ostseebad feiern. “Der “Ostseeman” ist für diese Region eine ganz besondere Zeit”, sagt Stadtrat John Witt, der zum siebten Mal über die legendäre Ironman-Distanz von 226 Kilometern am Start sein wird.

Schon seit Wochen ist der “Ostseeman” spürbar. Auf der 3,8 Kilometer langen Schwimmstrecke in der Ostsee, dem 180 Kilometer langen Radkurs und auf der abschließenden Marathonstrecke wird jede Woche intensiver trainiert. Jetzt geht die Vorbereitung des bundesweit einmaligen Sportevents, das mittlerweile zu den besten Langdistanz-Triathlons weltweit zählt, in den Endspurt. Die zum “Ostseeman” ausgebuchten Quartiere in der Region füllen sich, die Bauarbeiten ruhen. Das Organisationsteam rund um Reinhard Husen schiebt Sonderschichten, Kribbeln und Vorfreude machen sich breit.

Besonders auf den spektakulären Start, für den sich selbst Langschläfer mühelos mitten in der Nacht aus dem Bett trollen, wird hingefiebert. Ab 5 Uhr füllt sich am 7. August das Kurzentrum – mit Athleten, ehrenamtlichen Helfern, Zuschauern und sich in Lautstärke und Dramatik steigernder Klassik. Um Punkt sieben dann Gänsehaut pur: 580 Einzelstarter und 280 Staffelschwimmer stürzen sich im Massenstart ins Meer, wühlen die Ostsee und die Emotionen der Zuschauer gleichermaßen auf. In Bewunderung und Respekt vor der Leistung, dem Leid und der Leidenschaft, mit der die Eisenmänner und -Frauen bis zum Sonnenuntergang tausende Zuschauer begeistern werden. Doch intensive Emotionen werden nicht nur aufgesogen, sondern von der Strecke auch mit Herzblut an die Athleten zurück gegeben. Beim Anfeuern und Aufmuntern beweisen auch viele Zuschauer Ausdauer-Qualitäten. Mit Klappstühlen und Picknickkörben pilgern sie selbst an zielferne Streckenabschnitte, um die Athleten zu unterstützen. “Danach kann man süchtig werden”, sagt Joseph Spindler, der den “Ostseeman” mehrmals gewann. Diese Sucht möchte Nicole Woysch, die weltweit zu den Top-Ten-Triathletinnen zählt, auch noch mal befriedigen. “Ich verzichte auf Frankfurt und Hawaii, um an die Stätte meines ersten großen Triumphes zurückzukehren und um noch einmal die grandiose Stimmung in und um Glücksburg zu erleben”, sagt sie.

“Enge, die Nähe zu den Sportlern in allen Disziplinen machen die Faszination dieses Wettkampfs aus”, sagt Husen, der das Kind “Ostseeman” vor neun Jahren auf die Welt gebracht hat – mit 95 Startern und kaum mehr, zum Teil ungläubigen Zuschauern. Der zehnte “Ostseeman” war in wenigen Tagen mit der festgesetzten Höchstteilnehmerzahl komplett ausgebucht. “Wir könnten auf weitere Flächen ausweichen, doch dann würde der “Ostseeman” seine Authentizität, seine Seele verlieren”, sagt Husen. Diesen Preis wollen er und sein großes Helferteam nicht für die Einnahme weitere Startgelder zahlen.

Dank sportbegeisterter Sponsoren beträgt das Preisgeld mittlerweile insgesamt 13 800 Euro. Die ersten drei Frauen und Männer im Ziel bekommen zusätzlich einen edlen “Ostseeman”-Schlüsselanhänger aus Sterling-Silber, gefertigt von der Goldschmiede Hildebrandt.

Das Triathlon-Programm beginnt am Freitag, 5. August. Um 17 Uhr werden die Athleten auf dem Marktplatz begrüßt, danach geht es im Nationenmarsch zur Pastaparty in die Rudehalle. Am Sonnabend, 6. August, fällt am Strand um 14 Uhr der erste Startschuss – zum Ostseekids, für den sich sechs bis zwölf Jahre alte Mädchen und Jungen wie die großen Cracks ins Wasser stürzen. Freitag (9 bis 20 Uhr) und Sonnabend (10 bis 18 Uhr) ist rund um das Gesundheitszentrum Medimaris die Messe “SportExpo” geöffnet.

Dann kommt der große Tag, der erhebliche Verkehrsbehinderungen mit sich bringen wird. Besucher sollten die ausgewiesenen Parkplätze oder den erstmals angebotenen, ab 5.40 Uhr verkehrenden Shuttleservice vom Twedter Plack über Solitüde oder von Wees nach Glücksburg nutzen. Am 7. August haben Triathleten in Glücksburg Vorfahrt.

Vorjahressieger Christian Nitschke will seine Bestzeit (8,27 Stunden) noch unterbieten. Er will also vor 15.30 Uhr bereits im Ziel sein. Die letzten Hobby-Athleten werden dort erst zum Rennende um 22 Uhr ankommen – und von den Zuschauern genau wie die Schnellsten mit südländischer Begeisterung gefeiert werden. Mit einem Feuerwerk und der Siegerehrung im Strandhotel endet die fünfte, für viele schönste Jahreszeit in Glücksburg. Um Mitternacht öffnet sich dann die Startliste für den “Ostseeman” 2012.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.