Land’s End – John O’Groats (LeJoG)

LEJoG und zurück – 3.000 KM

Die Idee…

… ist simpel. Einmal vom äußersten Südwesten Englands mit dem Fahrrad bis zum äußersten Nordosten Englands fahren. Von Land’s End in Cornwall nach John O’Groats in der Grafschaft Caithness.

Was ist das “LEJoG”?

Land’s End – John O’Groats, oder auch “End to End”, oder einfach “LEJoG” (in entgegengesetzter Richtung gefahren heißt es dann “JoGLE”) ist kein Rennen, keine Veranstaltung. Es gibt auch keine offizielle oder gar ausgeschilderte Strecke.

 

Signpost at Land’s End
 

Signpost at John O’Groats

Der Sinn ist einfach einmal die Diagonale bereist zu haben. Gleich ob mit dem Rad oder zu Fuß. Oder auch motorisiert. Der einigermaßen direkte Weg ist dann etwa 1.000 englische Meilen lang, was ca. 1600 KM entspricht.
Wobei John O’Groats nicht der nördlichste auf asphaltieren Wegen zu erreichende Punkt ist. Dieser heißt Dunnet Head und liegt gute 20 Meilen von John O’Groats entfernt – aber quasi auf dem Weg – ist aber entgegen zu „JOG“ kein Ort. Na ja, JOG ist auch nur ein Nest, das lediglich eine Handvoll Menschen als Heimat angeben.
LEJOG oder JOGLE – Das machen jährlich sicher viele hundert Menschen aus unterschiedlichen Beweggründen und in unterschiedlichen Zeiträumen.

In England ist es üblich mit und bei Ausdauerleistungen Spenden zu sammeln. Daher findet man auf fast jeder Seite über das Thema (auch bei Läufen oder Triathlons) im Internet einen Spendenaufruf. Die meisten sammeln dabei 1 EUR oder 1 englisches Pfund – je nach Nationalität – pro gefahrenen Kilometer oder Meile und spenden dieses Geld für wohltätige Zwecke.
Manche wollen die schnellsten auf dieser Strecke sein. Auf dem Rad liegt der Rekord bei etwas über 44 Stunden. Andere laufen barfuß oder nackt…

Warum machst Du das?
Na ja. Die Frage hat sich hier auf meiner kleinen Website schön öfter gestellt ist und mal mehr, mal weniger beantwortet worden.
Es hat damit angefangen, dass ich drei Runden um einen Sportplatz laufen wollte. Danach wollte ich 5 KM laufen, anschließend 15 KM und dann kam der Sprung zum Marathon. Ich habe viele Triathlons auf allen gängigen Streckenlängen bestritten; 15 Solo-Marathons und einen Ultra-Marathon ins Ziel gebracht; bin zweimal mit dem Rennrad über die Alpen gefahren und habe einige Radrennen bestritten.
Über manche Problemchen mit meinem Körper habe ich ausreichend im alten Blog geklagt. Fakt ist, dass das mit dem Laufen nicht mehr so recht klappt und längere Triathlons oder auch „nur“ Marathons in Zukunft kaum noch in Frage kommen dürften. Mittlerweile rät mir der Kardiologe mehr oder weniger direkt vom Extremsport ab.
Immer weiter, immer länger also. Und damit immer langsamer. Dabei kann man sich die Kräfte besser einteilen und besser auch die Signale des Körpers hören.

Also länger Radfahren?
Jo! Aber wenn, dann nicht nur 1600 KM.
Ich sag’s mal so: Es gibt auch andere schöne Strecken in Europa mit einer besseren Gut-Wetter-Garantie als England aber…
Ich möchte in guten drei Wochen Sommerurlaub etwas mehr von dem Land kennen lernen, in dem ich mich nach Deutschland am häufigsten aufgehalten habe, von dem ich aber viel zu wenig gesehen habe.

Ich bin ja eigentlich immer beruflich unterwegs und nicht zum Sightseeing in England. In Cornwall, Wals und Schottland bin ich nie wirklich gewesen. Die Highlands sind mir genauso fremd, wie die walisischen Hügel. Selbst in den insgesamt 9 Monaten, in denen ich auf der Insel gelebt habe, habe ich mir nichts von alledem angesehen, sondern für Ironmans trainiert.

Wenn ich dann schon mal dabei bin, möchte ich so viel wie möglich sehen. Landschaften vor allem. Küsten.
Ich bin kein Museumsgänger und muss auch nicht in irgendwelche Castles oder Abbeys rennen. Also habe ich beschlossen, schon in Cornwall eine Schleife zu drehen, an einem Teil der walisischen und schottischen Küsten entlang nach Norden zu fahren. Und weil es genauso umständlich ist, von JOG zurück ins wirkliche Leben zurück zu kommen, wie auf der Anreise nach Land’s End zu kommen, fahre ich halt noch ein Stückchen weiter nach Süden entlang der Ostküste und durch Yorkshire. Bis Hull, und von dort aus mit der Fähre nach Rotterdam.

Aber mehr zu den Planungsdetails, der Ausrüstung, dem Budget und den Tagesetappen gibt es hier im Folgenden

Die Tagesberichte sind im Blog archiviert. Einfach etwas herunterblättern…

Das Budget…
…ist schmal. Sehr schmal.
Mein Ziel war es während der Planungsarbeiten den durchschnittlichen Übernachtungspreis von GBP 35,- / Nacht (ca. 41,20 EUR) nicht zu überschreiten. Die Messlatte war hoch gelegt und ich habe Sie gerissen. Nach Buchung aller Unterkünfte bin ich bei einem Durchschnittspreis von GBP 37,51 gelandet. Dabei übernachtete ich einmal in einem Youth Hostel und dreimal in günstigen Hotels. Sonst habe ich immer B&B gebucht.

Equipment
Ich habe zwar viel, aber nicht alles. Schon gar nichts für einen Reiseradler (s. Ausrüstung)
Gepäckträger plus Anbauadapter, Satteltaschen. Ca. 160 EUR
Eventuell noch Schutzbleche

Die Anreise
Versmold – Calais mit dem Auto und Chauffeur zurück. Zweimal Tanken

Calais – Dover mit MyFerryLink als Fußgänger mit Fahrrad. Wahrscheinlich für lau

Dover – Penzance Mietwagen. Ca. EUR 150

Unterwegskosten
Im Wesentlichen Essen und Trinken. Vielleicht mal ein Eintrittsgeld oder eine kurze Fährpassage. Diese Kosten habe ich nicht vorausgeplant.
Tagsüber kann ich mich mit Lebensmitteln aus dem Supermarkt eindecken. Abends müssen ein vernünftiges Essen und ein paar Bierchen unbedingt sein.

Rückreise
Hull – Rotterdam mit P&O, ca. 150 EUR
Rotterdam – Versmold erneut mit dem Auto und Chauffeur – Diesel: EUR 85,-

In Summe:

Anreise (Diesel, Fähre, Mietwagen)                         EUR…….300,-
Zusätzliches Equipment                                                EUR…….160,-
Unterwegskosten / Verpflegung
Übernachtungen                                                               EUR…….910,-
Rückreise                                                                              EUR…….235,-

Total – soweit die Planung (Anfang März 2014)      EUR….1.605,-

Die Ausrüstung
…ist wenig spektakulär.

Das Rad: Mein “kleines Schwarzes” – Mein treuer Begleiter über die Alpen und beim ersten Ironman. Mein erstes Rennrad überhaupt. Welches Rad also sonst?
Na ja. Ich könnte auch mit dem Brötchen-Hol-Fahrrad oder dem Mountainbike fahren. Das Mountainbike scheidet ziemlich schnell aus, weil es einfach bei wesentlich höherem Kraftaufwand zu langsam unterwegs ist. Beim betagten Alltagsrad wären neben neuen Pneus wahrscheinlich noch neue Kettenblätter, Ritzelpaket und Kette fällig. Extra ein neues Reise- bzw. Trekkingrad anzuschaffen lohnt sich erst mal nicht. Ich habe auch keinen Stellplatz mehr in der Garage frei 🙂
Das Rennrad muss freilich auch ein wenig gepimpt werden. Beleuchtung und vor allem ein belastbarer Gepäckträger mit wasserdichten Packtaschen müssen her. Eventuell noch Schutzbleche. Hierfür habe ich sehr viel Zeit mit Recherchen im Internet verbracht und mich (Henne oder Ei – was war erst da?) zunächst um die Gepäcktaschen gekümmert. Der Markt ist groß, aber nicht undurchdringlich. Letztendlich landest Du immer beim Markführer(?) ORTLIEB oder beim Marktbegleiter VAUDE.
Wichtig war mir, dass die Taschen wirklich wasserdicht sind. Abgesehen von einem möglichst großen Fassungsvermögen habe ich keine weiteren Anforderungen gestellt. Die Verarbeitung bei beiden Anbietern ist ähnlich gut und schlussendlich gaben zwei Details bei mir den entscheidenden Ausschlag: Zum einen hat VAUDE eine wasserdichte Hinterradtasche mit einer zusätzlichen Außentasche am Start und zum anderen konnte ich diese gebraucht (aber eigentlich nagelneu) bei Amazon unglaublich günstig schießen. Anstatt des Verkaufspreises von EUR 140 pro Paar habe ich inkl. Versand 69 EUR bezahlt. OK, zugegeben. Die Farbe entspricht nicht meinen Vorstellungen, aber so what? Die “Aqua Back Plus” hat pro Paar ein Fassungsvolumen von 51 Litern bei einem Eigengewicht von knapp unter 3 KG.
Passend zu den Satteltaschen habe ich noch das “Top Case” von VAUDE erstanden, das an den Packtaschen befestigt wird. Das bringt noch einmal 30 Liter mehr.
Beim Gepäckträger habe ich mich für den “CARGO” von TUBUS entschieden. Es gibt natürlich eine Vielzahl von Gepäckträgern, wenn man aber ausgiebig in Foren und Bewertungen liest, landet man früher oder später immer bei Modellen von Tubus.
Ein Handicap bei meinem Rennrad ist, dass es (natürlich) keine Aufnahmen für die Trägerfüße und keine Ösen an den Sitzstreben gibt. Als einziger Hersteller bietet Tubus Lösungen hierfür an. Das verteuert den Gepäckträger natürlich noch einmal – verhindert aber dass ich selbst irgendwelche Adapter basteln müsste. Mit geeignetem Werkzeug, Material und vor allem dem Wissen wäre das aber möglich. Auch dazu findest Du Beispiele im Netz.
Nach langen Suchen nach dem günstigsten Beschaffungspreis bin ich bei “Bike-Components” gelandet, die superschnell geliefert haben.

Tubus Cargo Sitzstrebenadapter Schnellspannadapter

 

 

Im Gepäck
Bei diesem Punkt wird es komplizierter und die Antwort auf das “Was und Wieviel” wird sich im Laufe der Planungen ständig verändern.
Nach einer ersten Probefahrt Anfang März mit den beiden Packtaschen ist klar, dass ich damit alleine nicht auskomme. Obwohl das Gewicht der nicht vollgepackten Taschen und dem Gepäckträger schon erheblich war, muss ich wohl noch eine weitere Tasche auf dem Gepäckträger mitnehmen. Alternativ einen Rucksack. Was ich mir eigentlich nicht antun möchte. Zum einen aus Gewichts- (Rücken-)gründen, zum anderen wegen des feuchtwarmen Klimas, das sich auch bei einem guten Bike-Rucksack bildet.

Ich plane mir ein- oder zweimal ein Paket mit frischer Wäsche zu schicken. Natürlich wasche ich die Wäsche täglich durch. Zumeist von Hand, oder wenn ich Glück habe, bekomme ich mal eine Waschmaschine gestellt. Die Erfahrung der Transalp zeigt, dass ich mich bei Handwäsche auch schnell selbst (nicht mehr) riechen kann 😉

Alles das, was ich mitnehme muss also ein kleines Packmaß haben und möglichst leicht sein.

Im laufenden Update befindet sich die Packliste, hier zum Einsehen.

Neben Wäsche zum Fahren und am Abend gehört noch das nötigste Werkzeug an Bord.

Elektronik
Am Rad:
– GARMIN 705 Egde – zur Navigation und Routenaufzeichnung, sicher nicht mehr das aktuelle Model aber funktionsfähig
– POLAR Pulsuhr
– Action Cam
– Smartphone

Im Gepäck:
– Netbook – um Daten vom Garmin und der Pulsuhr auslesen zu können, zum Bloggen aber auch um ggf Strecken neu zu planen und herunterladen und auf den Garmin übertragen zu können.
– Tablet-PC. Zum Lesen und so…

=> Beides zusammen bringt natürlich schon ordentlich Gewicht auf die Waage. Aber ohne kann bzw. möchte ich nicht losfahren.

– Ladekabel, Mehrfach Steckerleiste, Steckeradapter, USB-Kabel, USB-Stick

Update 13.05.2014:
Dummerweise verfüge ich momentan nur über eine Pre-Paid-Kreditkarte, die für das normale Leben durchaus ausreicht. Nicht aber als Sicherheit bei Fahrzeugvermietern – was im Grunde ja auch verständlich ist. Die reine Miete ist dabei nicht das Problem, wohl aber die Kaution für eventuelle Schäden oder leere Tanks bei der Rückgabe.
Der Plan, ab Dover mit dem Mietwagen nach Penzance zu fahren hat sich nach tagelangen Internetrecherchen und Telefonaten zerschlagen.
Der neue Plan: Ich lasse mich bringen. Das hat den Vorteil eines gemeinsamen Kurzurlaubs und einer komfortablen Anreise. Nachteil: Gestiegene Kosten bei den Übernachtungen, Diesel und Fähren.

Die Planung
 
 Vorgeplänkel 
Im September 2013 habe ich erstmals begonnen, mich mit dem Thema Radfahren in England und besonders mit LEJOG zu beschäftigen.
Ein entscheidender Auslöser war ein unscheinbarer Artikel in der TOUR aus dem Juli 2012. Den hatte ich damals zwar mit etwas Interesse gelesen, aber ein Feuer hat er zu dem Zeitpunkt nicht entzündet. Eine Radtour ohne Rennhintergrund. Geht ja gar nicht… Heute sehe ich das etwas anders. Natürlich gibt es außer der TOUR Transalp noch ein paar andere Etappenrennen zum Beispiel in den Alpen aber die sind dann doch recht teuer. Im Anblick eines sehr kleinen Budgets ist es mir zurzeit nicht möglich, einen fast kompletten Urlaub 6 bis 8 Monate im Voraus zu bezahlen. Die Transalp hätte mich zwar in 2014 besonders gereizt, weil sie diesmal durch die Dolomiten führt und das Wetter nur besser sein kann, als in 2013 – aber da Jaco signalisiert hatte, dass er in keinem Fall noch einmal im Camp übernachten wollte, habe ich die Diskussion erst gar nicht gesucht und mit einem anderen Partner möchte ich die TA nicht fahren. Punkt.
Danach also begann das Suchen nach mehr Informationen im Internet. Klar. Google weiß alles – und so gibt es unzählige, mal mehr mal weniger hilfreiche und nützliche Seiten zu dem Thema, die ich hier beizeiten zusammentrage. Ich versuche, hauptsächlich Nützliche zu listen 🙂
Zunächst habe ich mir bei der CTC, der “National Cycling Charity” ein kostenpflichtiges Informationspaket bestellt. Das kommt nach ein paar Tagen ziemlich old-fashioned in mühsam zusammengetackerten DIN-A 4 Blättern per Briefpost angesegelt. So ganz furchtbar hilfreich ist es nicht, aber es reicht für einen Einstieg.
Wenn man nicht eine im Internet vorhandene Strecke abfahren möchte, ist es hilfreich, sich eine Übersichtskarte von England zu beschaffen. Damit kann man zumindest die Geografie und circa Streckenlängen grob einschätzen. Für eine detaillierte Planung eignet sich eine solche Karte im Maßstab 1:150000 natürlich nicht. Na klar kann man das auch online mit Google Maps am heimischen Bildschirm machen, aber der ist meist nicht groß genug um genügend Übersicht zu geben. Begleitend empfehle ich eine Papierkarte allemal.
Für die detaillierte Streckenplanung habe ich das Portal Ride with GPS genutzt. Die Strecken können online gespeichert und wieder bearbeitet werden. Ein Download zum Navigationsgerät ist ebenso möglich wie der Ausdruck der Strecke als Karte; wahlweise mit oder ode Fahrtanweisungen als Tabelle.
 Die Strecke 
Da für mich schon ziemlich früh klar war, dass ich mir länger Zeit lassen und nicht daher nicht den direkten Weg fahren möchte, habe ich vorher festgelegt, dass ich:
  • Cornwall       
  • Wales     
  • schottische Küstenregionen und
  • Yorkshire
bereisen und nicht “straight” geradeaus durchfahren möchte.
Dazu sollte es ein gesunde Mischung zwischen direkter Strecke und landschaftlich schönen werden, Hauptstraßen und unnötiges Hin- und Zurückfahren (Sehenswürdigkeiten) vermeiden. Schon zu Start galt es die stark befahrene A30 zu umgehen.
Die grobe Planung, die ja zurück bis Hull (Kingston upon Hull) geht, sieht knapp 3.200 KM und fast 38.000 Höhenmeter vor.
 Wie lang sind die täglichen Etappen?
Ich denke, dass ich nach wie vor einen anständigen Trainingsstand habe. Meine Planungen beruhen darauf mit dem Rennrad und nicht mit einem Reiserad zu fahren. Ich habe ja keines und möchte mir im Moment nicht noch eines anschaffen. Die Durchschnittsgeschwindigkeit habe ich mit etwa 21 Km/h recht niedrig angesetzt und gebe mir täglich 10-12 Stunden Zeit zum Fahren, inkl. Zwischenpausen zum Essen und Fotostopps. Theoretisch würde ich also 200KM+ fahren.
Das ist nicht der Fall. Stand heute (11.12.13) liegt die durchschnittliche Entfernung bei knapp 160 KM pro Tag. Tatsächlich werde ich 2 Tagen die 200 KM überschreiten. Allerdings muss ich noch das Feintuning an den Tagesetappen machen.
 Was ist die beste Reisezeit?
Die Strecke LEJOG und umgekehrt ist  meines Erachtens und je nach Kälteempfinden von März bis Oktober befahrbar. Abseits dieser Zeiten wird es sicher ungemütlich.
Für mich als praktizierender und bekennender Warmduscher drängte sich eine Reisezeit im Sommer auf. Ich habe ich dafür entschieden, vor den englischen Sommerferien zu fahren, die irgendwann im Juli beginnen. Ich verspreche mir davon weniger Verkehr auf den (Haupt-)Straßen.
Eine Wettergarantie gibt es eh’ nicht. Ich gehe davon aus, dass es je weiter ich nach Norden komme, feuchter und natürlich kühler wird.
Zu beachten und kaum zu ignorieren ist das Vorkommen der schottischen „Midges“im Sommer. Ab ca. Juni sind diese kleinen fiesen, beißenden Fliegen unterwegs und können einem das Wohlfühlgefühl verleiden.
 Wie lang kannst oder willst Du pro Tag fahren?
Das hängt natürlich von einen gewissen Trainingszustand ab. Es gibt Reisende auf dieser Strecke, die fahren pro Tag 30-40 Meilen, also ca 50-65 KM. Andere reißen die Strecke in insgesamt unter 45 Stunden ab.
Mein Ziel ist war es, LEJOG in 10-12 Tagen zu absolvieren. Ein Ruhetag ist dabei nicht vorgesehen. Im weiteren Verlauf habe ich mich entschieden, alle Unterkünfte bereits im Vorfeld zu buchen, sodass ich mich schon vorab auf 12 Tage festgelegt habe.
Dazu kommt die “Rückreise” bis Hull.
Die Planung läuft auf ein durchschnittliches Tempo von 21 – 22 KM/h hinaus. Anders herum gesagt: 6-7 Stunden durchschnittlich im Sattel. Das sollte Umwege durch Fehlnavigation einschließen und mich pünktlich zum Etappenziel zum Wäschewaschen und Essenfassen bringen.
 Da sind wir beim Thema. Welche Unterkünfte planst Du?
Der ursprüngliche Plan war ein Low-Budget-Plan. Eine Mischung aus Jungendherbergen und B&B’s, im zweitägigen Wechsel.
Im weiteren Verlauf der Planungen und reiflicher Überlegung erschien mir das als nicht mehr so sinnvoll. Ich bin vermutlich nicht (mehr) geeignet, in Gemeinschaftsräumen zu übernachten und den Mitbewohnern meinen Geruch anzutun bzw. deren Düfte wegzuschnüffeln.
Die erste Wahl fiel drauf hin auf Bed & Breakfast. Billige Hotels und Hostels sollten die Ausnahme sein und im Durchschnitt bei ca GBP 35 pro Übernachtung liegen.
Das sind zusammengefasst die Rahmenbedingungen:
  • Hauptstraßen vermeiden
  • landschaftlich schöne “Schleifen” fahren
  • günstige Unterkünfte
 Muss man Übernachtungen im Voraus buchen?
Nö. Wahrscheinlich nicht. Besonders nicht, wenn es Dir egal ist ob Du eine Unterkunft bekommst – und wo.
Ich persönlich lege in diesem Zusammenhang wenig Wert auf Abenteuer. Habe keine Lust, mich ab Mittag hinzusetzen und herumzutriggern, wo noch etwas frei ist um dann meinen Tagesverlauf zu planen. Das erzeugt bei mir unnötigen Stress.
Andererseits bist Du natürlich flexibler in Deinen Streckenlängen und kannst Rücksicht auf die persönliche Tagesform und Wetterbedingungen nehmen.
Ich habe bereits Anfang November begonnen, Unterkünfte zu buchen. Die Resonanz war im Durchschnitt eher schleppend. Da ich mir mir wohl touristisch interessante Gegenden ausgesucht habe, waren viele Unterkünfte schon ausgebucht, obwohl ich nicht in den englischen Sommerferien unterwegs bin. Manche hingegen nehmen so früh noch keine Buchungen an, andere erst ab zwei Übernachtungen oder überstiegen schlichtweg das Budget. Gerade in Cornwall aber auch in Glastonbury, Builth Wells und in Schottland erwies es sich als schwierig, Unterkünfte zu bekommen. Zumindest innerhalb des Budgets.
Mitte Dezember habe ich die Übernachtungsbuchungen für die gesamte Reise bzw. 23 Nächte abgeschlossen.
 Muss ich dafür trainiert sein?
Ich denke: besser isses wohl.
Für meinen Teil plane ich Streckenlängen von ø 158 KM. Täglich. Sonst könnte ich entweder mein selbst gewähltes Zeitbudget oder die Streckenlänge nicht einhalten. Ich werde eine solch lange Strecke auch das erste Mal fahren. Eine Woche lang während der Deutschlandtour oder der Transalp täglich 150 KM zu absolvieren fand ich bislang schon… na sagen wir mal, interessant. Das hat mich nicht tot gemacht, aber ich war gut zufrieden. Da war ich jedes Mal in einer Gruppe, die einen natürlich auch motiviert. Also kommt zu der Körperlichen noch ein gerüttelt Maß an mentaler Fitness hinzu.
Mein Ziel ist es bis zum Start so 2.500 – 3.000 KM in den Schuhen zu haben.

Aaaber: Ich habe ein Buch gelesen. (Super, ne??) Bei “Mud Sweat and Tears” handelt es sich um einen englisch sprachigen Reisebericht (LEJOG + Orkneys), den die Autorin Ellie Bennett mit einem “Mick”, ein Pärchen, das ziemlich untrainiert ist, in 23 Tagen + 5 fährt. Immer gemütlich und immer auf der Suche nach einem guten Bier in einem guten Pub. Das klappt nicht immer und das Buch ist zeitweilig etwas langatmig und schwer zu lesen, weil es ziemlich umgangssprachlich geschrieben ist Aber auch das hat seinen Reiz..

Fazit: Es kommt darauf an, was Du willst. Fun- und Reiseradler fahren weniger Tageskilometer und nehmen sich die Zeit für Sightseeing etc. Ich möchte dabei die sportliche Variante nicht missen – ein Hauptgrund, warum ich mein kleines schwarzes Rennrad so misshandle und mit Gepäckträger, Packtaschen, Schutzblechen und Licht ausrüste. Vorübergehend natürlich…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.